Viridiana: Wie ein Phönix aus der Asche erstanden

Hallo auch und willkommen zum ersten offiziellen Viridiana-Freitag hier auf der Weltenschmiede – mit gehöriger Verspätung von etwa einem Jahr. Schande über uns!

Tatsächlich hat Viridiana nicht so lange aktiv gelebt, wie wir es uns gewünscht hätten. Sowohl mich, fruehstuecksflocke, als auch Evanesca hat irgendwann das Privatleben zu sehr in Anspruch genommen. (Aufmerksame Leser unseres Blogs dürften bemerkt haben, dass wir auch längst nicht mehr alle selbstgesetzten Postingtermine der Weltenschmiede einhalten konnten)

Erstaunlicherweise feiert Viridiana gerade ein Comeback, zu einer Zeit, die widriger nicht hätte sein können – fruehstuecksflocke kränkelte eben noch vor sich hin und Evanesca versank in universitären Praktikas.
Zu verdanken hat unsere OpenSource-Welt diesen rasanten Neuanfang zweier eifriger, neu dazugekommener Weltenbastler: Alcarinque und Aliqua.
Gemeinsam haben sie unvorstellbares auf den Weg gebracht und uns in Erinnerung gerufen, was wir mit Viridiana eigentlich schaffen wollten.

Viel neues ist auf dem Weg – ein kurzer Überblick:

  • Diskutiert wird etwa erneut die Frage nach den Göttern, damit verbunden auch der Totenkult. Noch ist nichts fixiert, aber die Diskussion scheint auf eine Götterwelt hinauszulaufen, die aus Götterpaaren bestehen wird: Jeweils Gott und Göttin, die Gegensätze verkörpern, werden über das Schicksal der Guntier wachen. Den Anfang als Paar macht der wackere Held Guntius als Patron des Krieges, des Todes und der Ahnenverehrung und seine liebreizende Gemahlin Alva, Göttin des gleichnamigen Flusses und Lebensspenderin des ganzen Tales rund um Guntia.
  • Aliqua hat uns eine gut ausgearbeitete Systematik für die Tier- und Pflanzenwelt von Viridiana geschenkt, die es uns erlaubt, viel leichter die weiteren Bestandteile von Flora und Fauna zu kreiren.
  • Als erstes Nutztier bevölkert der Bosus die saftigen, grünen Wiesen von Viridiana – es handelt sich dabei um ein rinderähnliches Nutztier, welches die Bewohner Guntias mit Nahrung und Kleidung versorgt.
  • Ebenfalls als Tier ist eine Federechse in Diskussion, mit ihr verbunden auch die Produktion von Honig.
  • Als völlig neue Unterforen im Viridiana-Forum findet man „Diplomatie & Handel“ sowie „Landwirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Handwerk“ – vor allem letzteres wird bereits rege befüllt, unter anderem mit Diskussionen zu Malerei, Schmuck und Zierrat.
  • Wir machen uns auch erste Gedanken zu einer Schrift und den Auswirkungen von Schriftlichkeit auf die guntische Gesellschaft
  • Nicht zuletzt wurde auch das Thema der Magie angerissen.
  • Und noch vieles mehr passiert, was der Blogautor wohl übersehen hat…

Es tut sich wahrlich viel in Viridiana – Interesse geweckt? Dann nichts wie hin! Wir freuen uns auf dich!

fruehstuecksflocke
für das Team von Viridiana

Advertisements

Über fruehstuecksflocke

Tätig als Studiosus, Autor, Blogger, Leser; außerdem Zusatzqualifikationen: Zitatesammler, Schwammaufsauger von jeglicher Nichtigkeit und leidenschaftlicher Verlierer beim Schachspiel.
Dieser Beitrag wurde unter Viridiana abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Viridiana: Wie ein Phönix aus der Asche erstanden

  1. Evanesca Feuerblut schreibt:

    Es macht auf jeden Fall viel Spaß und andere User verhindern zu unrealistische Konzepte- die werden gnadenlos blockiert oder wegargumentiert.

  2. Pingback: Viridiana-Freitag Episode 2 | Weltenschmiede

Hat dieser Artikel dir geholfen? Hast du eine Anregung oder eine weiterführende Frage?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s