Rowling verkündet, Harry und Hermine wären das bessere Paar!

…zumindest ist das die Meldung, die Land auf, Land ab von Zeitungen, Blogs, Zwitscherern und anderen Menschen/Institutionen verbreitet wird. Getätigt habe Rowling diese Aussage in einem Interview mit Emma Watson (ja, die Emma, die Hermine spielte). „Potter heresy!“, wie Rowling im Interview selbst sagt? Nicht ganz.

Das ganze wird etwas heißer gegessen, als es ursprünglich gekocht wurde. Rowling und Watson sprechen hier über die umstrittene Stelle im Film zum 7. Band („Heiligtümer des Todes“), in dem Ron die Horkurx-Jagd hinschmeißt, sich verabschiedet und Harry und Hermine alleine zurückbleiben. Was dem Klischee nach passiert, wenn man zwei Teenies in einem Zelt zurücklässt, passiert auch hier beinahe. Aber eben nur beinahe.

Wieso es passiert, muss wohl gar nicht weiter ausgeführt werden – wir kennen das aus abertausend anderen Filmen, Büchern, Videospielen und dergleichen. Wenn Mann und Frau den Mächten des Bösen trotzen, ihr Leben in die Waagschale werfen, verfolgt werden, kämpfen müssen und dann einen Moment der Ruhe haben, dann knistert es. Weil man war füreinander da, hat sich umeinander gekümmert, bewies Treue und Standhaftigkeit und hatte ein offenes Ohr für die Sorgen des jeweils anderen.
(Nun hab ich es doch weiter ausgeführt. Mea culpa. Überspringt den vorherigen Absatz)

Dies ist etwas, was Rowling im Roman aber nicht geschrieben hat – weshalb die Szene in der Verfilmung auch umstritten ist. Emma Watson selbst gibt im Interview an, dass sie deswegen Bedenken hatte und diese am Set laut verkündete.

Ironischerweise hat Rowling aber die Drehbücher gegengelesen und, weniger Skandal als Beweis für das Eigenleben einer Story, sie las in dieser Szene das, was sie selbst zwar beim Schreiben fühlte, sich zu schreiben aber nicht traute. (obwohl „trauen“ hier der falsche Ausdruck ist – sie hat es aus Gründen der Story nicht getan, obwohl es sich eben für sie „richtig anfühlte“)

Es zeigt sich hier also, wie sehr eine Story, getragen von den Emotionen, Handlungsschemata, Figuren etc., ein Eigenleben entwickeln kann – denn was Rowling fühlte, fühlte auch Steven Kloves, der Drehbuchautor, und im Gegensatz zu Rowling setzte er es auch um.

Es ist dies eine Variante, in der Harry und Hermine hätten zueinander finden können – und es im Film zumindest auch beinahe tun.

Das heißt aber nicht, dass sie das bessere Paar sind – nur ausgehend von der Situation in „Heiligtümer des Todes“ hat Ron es zumindest für den Moment versiebt. Denn während Hermine Treue und Loyalität Harry gegenüber beweist, lässt er Hermine im Stich. Verständlich, dass sie sich da dem ebenfalls treuen und loyalen Harry zuwenden täte.

Aber eben nur täte. Konjunktiv II. Denn passiert ist es eben doch nicht – wenngleich der Rest des Buches wohl ganz anders verlaufen wäre und dieser mögliche andere Handlungsverlauf reizvoll ist und zum Weiterspinnen anregt. Aber nur, wenn man nicht sofort an „Potter heresy!“ denkt. Was Unsinn ist, denn sogar Rowling spielt nach wie vor gedanklich mit Varianten. Was auch schon alles ist, was das Interview zeigt.

Advertisements

Über fruehstuecksflocke

Tätig als Studiosus, Autor, Blogger, Leser; außerdem Zusatzqualifikationen: Zitatesammler, Schwammaufsauger von jeglicher Nichtigkeit und leidenschaftlicher Verlierer beim Schachspiel.
Dieser Beitrag wurde unter Weltengeflüster abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rowling verkündet, Harry und Hermine wären das bessere Paar!

  1. Bernd Badura schreibt:

    Aber es ist doch ganz natürlich, daß Geschichten ihr eigenleben haben. Verändere eine Kleinigkeit und die Geschichte kann in eine ganz andere Richtung verlaufen. Deshalb muß auch Welt, Charaktere und Geschichte aufeinander abgestimmt werden. Dieses Finetuning ist – meiner Meinung nach – einer der wichtigsten Prozesse, bevor man mit einem größeren Projekt (Buch oder längere Kurzgeschichte) beginnen kann.
    LG,
    Bernd

    • fruehstuecksflocke schreibt:

      Ob solches Finetuning überhaupt schon möglich ist, bevor man die Geschichte startet – sind „Was wäre wenn…“-Fragen nicht eher eine Sache, die erst nach erfolgreichem Abschluss kommen?

Hat dieser Artikel dir geholfen? Hast du eine Anregung oder eine weiterführende Frage?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s